Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie unter den Algemeinen Nutzunsbedingungen. Allgemeine Nutzungsbedingungen
younion

E-Mail: info@younion.at
Hotline (01) 313 16 / 8300
Vom Handy: *900

Twitter

Gehaltsverhandlungen
gefordert

In einem Brief an den Vizekanzler fordern wir die Aufnahme von Gehaltsverhandlungen.

Der Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Vizekanzler!

Das derzeitige Gehaltsabkommen für alle öffentlich Bediensteten läuft mit 31. Dezember 2020 ab.

Die younion _ Die Daseinsgewerkschaft schließt sich im Einvernehmen mit der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst dem Ersuchen um Aufnahme von Verhandlungen betreffend die Erhöhung der Bezüge der öffentlich Bediensteten für 2021 an.
Die besonderen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben allen Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst, insbesondere der kommunalen Daseinsvorsorge, enormen Einsatz abverlangt. Gerade in dieser krisenhaften Situation steigen die Anforderungen an den Öffentlichen Dienst kontinuierlich. Ständig neu zu vollziehende Corona-bedingte Regelungen zusätzlich zu den ohnehin schon wachsenden Aufgaben bei einer mittlerweile in nahezu allen Bereichen prekären Personalsituation bringen für die Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst immer schwierigere Arbeitsbedingungen. Dass die in Österreich gewohnt hohe Qualität der öffentlichen Leistungen trotz dieser besonderen Erschwernisse gehalten werden kann, ist dem hohen Verantwortungsbewusstsein und dem großen persönlichen Einsatz aller Kolleginnen und Kollegen geschuldet.


Der in allen Bereichen bestens funktionierende Öffentliche Dienst (wie insbesondere öffentliche Verwaltung, Gesundheit, Energie, Verkehr, Müllabfuhr und Kinderbildungseinrichtungen sowie alle weiteren Bereiche der Daseinsvorsorge) ist ein wichtiger Standortfaktor für Österreich im internationalen Wettbewerb.
Die Gewerkschaft younion fordert eine nachhaltige Erhöhung der Gehälter, Monatsentgelte, Zulagen und Vergütungen, um eine dauerhafte Kaufkraftsteigerung für alle öffentlich Bediensteten sicherzustellen.
Dies unterstützt auch das von der Politik aktuell formulierte Ziel, den Binnenkonsum zu stärken und dadurch zu einer positiven Entwicklung des Wirtschaftswachstums beizutragen.

Im Sinne der Vereinbarung über den Artikel 21 der Bundesverfassung bezüglich einer kooperativen Lohnpolitik aller Gebietskörperschaften, sowie des Beschlusses der Landeshauptmännerkonferenz vom 12. Juni 2002 wird ersucht, zu diesen Verhandlungen die Vertreter der Länder, des Städte- und Gemeindebundes sowie Vertreter der younion _ Die Daseinsgewerkschaft einzuladen.

Als Sozialpartner drängen wir weiter darauf, die Ergebnisse der Besoldungsverhandlungen, die bei den Verhandlungen zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung, der Länder, Städte- und Gemeindebund einerseits und der Gewerkschaft öffentlicher Dienst mit der younion _ Die Daseinsgewerkschaft andererseits erzielt werden, ausnahmslos zu übernehmen.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass durch die Streichung des Homogenitätsprinzips, zwar die Möglichkeit geschaffen wurde, regionalen Bedürfnissen Rechnung zu tragen und eigene Besoldungssysteme zu gestalten. Die Entkoppelung von den jährlich verhandelten Erhöhungen war jedoch nicht Intention bei der Gesetzeswerdung.

Daher muss das Verhandlungsergebnis für alle Gebietskörperschaften Gültigkeit haben.
Wir treten mit der Forderung heran wieder eine homogene Vorgehensweise im Interesse der Gemeindebediensteten zu garantieren.

Die younion _ Die Daseinsgewerkschaft ersucht um Aufnahme von Gehaltsverhandlungen, damit das Abkommen mit 01. Jänner 2021 umgesetzt werden kann.

 

Artikel weiterempfehlen

Impressum

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Datenschutz

Newsletterauswahl

Der younion-Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.