Zum Hauptinhalt wechseln

Erhöhung des Ruhebezugs für Beamt:innen

 

Nach Monaten des Wartens ist sie endlich da! Die Verordnung, nach der BeamtInnen mit Ruhestand seit 2022 auch eine Erhöhung bekommen. Rückwirkend mit 1.1.2023.

Inhaltlich werden in der Verordnung folgende Erhöhungen für jene, die 2022 in den Ruhestand versetzt wurden, fixiert – und rückwirkend ab 1.1.2023 zur Auszahlung gebracht:

Ruhestand          Erhöhung

Jänner 22            5,80

Februar                5,22

März                    4,64

April                     4,06

Mai                       3,48

Juni                      2,90

Juli                       2,90

August                 2,90

September          2,90

Oktober               2,90

November           2,90

Dezember           2,90

 

Die gleichen Prozentsätze gelten auch im ASVG gleichermaßen; die Null-Erhöhung für November, Dezember und die Mikrobeträge für Juli-Oktober sind damit vom Tisch.

Die Landesregierung hat zudem eine Deckelung verankert: Bei 80% der Höchstbeitragsgrundlage = 4.536 Euro Ruhebezügen monatlich wird der erste Teilbetrag voll und die Differenz über 4.536 Euro mit dem halben Wert erhöht. Beispiel: bei einem Ruhebezug von 4.700 monatlich werden 4.536 Euro nach dem Prozentsatz der Tabelle – also mit 2,9 – 5,8% erhöht. Die restlichen 164 Euro (4.700-4.536) werden nicht vollumfänglich erhöht, sondern im halben Ausmaß, das sind zwischen 1,45 – 2,9%. Ab 5.670 Euro Ruhebezug im Monat greift die Deckelung mit 147,99 – 295,97 Euro.

Für jene, die 2023 und 2024 in den Ruhestand versetzt werden, wird die Erhöhung für das folgende Jahr immer nach dem Sommer fixiert, ab 1.1.2024 und 1.1.2025 werden die Erhöhungen nicht mehr eingeschliffen – die Kürzungen für Februar-Dezember sind damit vom Tisch. Die Regelungen für die Zukunft (2026 und später) werden dann von der nächsten Regierung fixiert; wir werden uns lautstark einbringen, soviel ist sicher!

"Die Pensionen und Erhöhungen dienen nicht dem Altern in Würde, wir haben uns anständige Pensionen erarbeitet und sicher auch verdient!" Silvia Donabauer, Vorsitzende der Sektion Pensionist:innen