Zum Hauptinhalt wechseln
Westend61 / Mareen Fischinger - stock.adobe.com

Alleine in Wien fehlen rund 570 Pädagog:innen

Auch der ORF hat einen Artikel dazu veröffentlicht.

Die Kindergartengewerkschaft younion schlägt Alarm: In Wiens Kindergärten fehlen mittlerweile 570 Pädagog:innen bzw. pädagogisches Personal. „Das ist eine Steigerung um rund 14 Prozent seit Anfang des Jahres“, sagt Manfred Obermüller, Vorsitzender der Hauptgruppe 1 in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft.

„So darf das nicht weitergehen“, meint Judith Hintermeier, selbst Pädagogin und Bundesfrauenreferentin in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft. Denn: „Das bestehende Personal muss diese Lücken füllen. Das bedeutet eine enorme Belastung, die auf Dauer nicht gut geht. Natürlich kommen den Kolleg:innen dann die Gedanken vielleicht den Beruf zu wechseln – aus Erfahrung wissen wir, dass es über den Sommer nochmals schlimmer wird.“

Versorgungssicherheit steht auf dem Spiel

Aber es sind nicht nur die enormen Anstrengungen des Berufes, die das pädagogische Personal vertreibt. So werben manche Bundesländer ganz gezielt Personal aus Wien ab. Margit Pollak, Vorsitzender-Stellvertreterin in der Hauptgruppe 1: „Aus Sicht der Bundesländer verstehe ich das natürlich. Denn in Wien ist die Ausbildung top. Die Bundesländer sollten ebenfalls Ausbildungsoffensiven starten, so wie es Wien bereits erfolgreich getan hat und auch weiter entwickelt. In Ausbildung zu investieren ist die Zukunft und nicht sparen, das wäre fair damit es nicht auf Kosten des übrigen Personals in Wien geht. Wenn nicht bald etwas passiert, kann die Versorgungssicherheit nicht mehr gewährleistet werden.“

Die Kindergartengewerkschaft younion hat klare Forderungen an die Politik, damit endlich mehr pädagogisches Personal aufgenommen werden kann. Ganz oben auf der Liste stehen bundeseinheitliche Rahmenbedingungen. Judith Hintermeier: „Der Kindergarten ist die erste Bildungseinrichtung. Das muss auch endlich einmal der Bildungsminister begreifen. Doch es braucht jetzt dringend schnelle Lösungen: Reinigungskräfte zur Entlastung unserer Assistent:innen und administratives Personal, um den Leiter:innen unter die Arme zu greifen. In weiterer Folge selbstverständlich eine Aus- und Weiterbildungsoffensive, so, wie wir es schon Jahre lang fordern.“

Verhandlungen zum Finanzausgleich

Manfred Obermüller: „Der Chef der Wirtschaftskammer hat das alles mittlerweile begriffen. Auch er unterstützt unsere langjährige Forderung nach massiven Investitionen in die elementare Bildung. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass bald weitere Politiker:innen unseren konkreten Plänen folgen. Wir sind zum Beispiel auch im intensiven Austausch mit dem Wiener Stadtrat Christoph Wiederkehr. Wir arbeiten so lange weiter, bis alle Politiker:innen unsere Forderungen verinnerlicht haben und dann als ihre eigenen verkaufen“.

Christian Meidlinger, Vorsitzender der younion _ Die Daseinsgewerkschaft: „Die Zeit der Sonntagsreden ist endgültig vorbei. Gerade laufen die Verhandlungen zum Finanzausgleich. Jetzt kann die Bundesregierung in Zahlen zeigen, wie wichtig ihnen die elementare Bildung ist.“

Hinweis: Die Betriebsrät:innen und Personalverterter:innen der Wiener Kinderbildungseinrichtungen berichten im Rahmen einer öffentlichen Aktion über den aktuellen Diskussionsstand und kündigen weitere Aktionen an!

Zeit: Dienstag, 27. Juni 2023, 10 Uhr
Ort: Platz der Menschenrechte, Mariahilfer Straße 1, 1070 Wien