Zum Hauptinhalt wechseln
Europäisches-Jahr-der-Jugend-2022
pixabay

Europäisches Jahr der Jugend 2022 – mehr konkrete Maßnahmen gefordert

Die EU-Kommission hat 2022 zum Europäischen Jahr der Jugend erklärt, um das Engagement und das Mitwirken der europäischen Jugend an einer „besseren, umweltfreundlicheren, digitaleren und inklusiveren Zukunft“ zu fördern. Dennoch hat die EU-Kommission trotz hochtrabender Rhetorik bis jetzt nur wenig Neues an konkrete Maßnahmen präsentiert.

Bei einer Aussprache des EU-Parlaments am 20. Jänner 2022 über die „Beschäftigung und soziale Erholung nach der Pandemie zur Stärkung der jungen Menschen in der EU“ präsentierte Vera Jourová, EU-Kommissarin für Werte und Transparenz, den Abgeordneten die Schwerpunkte des Europäischen Jahrs der Jugend 2022. Ein entsprechender Entschließungsantrag zur Stärkung der jungen Generation wurde am 16. Februar 2022 vom EU-Parlament angenommen.

Fokus auf junge Menschen im Europäischen Jahr der Jugend 2022
Die Corona-Pandemie hat weiterhin weitreichende Folgen für junge Menschen. Aus diesem Anlass hat die EU-Kommission 2022 zum „Europäischen Jahr der Jugend“ erklärt, welches auch mit dem Wiederaufbauplan „NextGenerationEU“ einhergeht. Mit diesem verfolgt die EU unter anderem das Ziel, jungen Menschen hochwertige Arbeitsplätze zu bieten sowie ihnen Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten im Europa von morgen zu ermöglichen. Ferner sollen so Synergien mit anderen EU-Programmen für junge Menschen in allen Bereichen erzielt werden.

Die europäische Jugendgarantie und Beschäftigungsinitiative
Neben Erasmus+ und dem Europäischen Solidaritätskorps sollen auch mit der EU-Jugendgarantie und der EU-Beschäftigungsinitiative junge Menschen bei Aus- und Weiterbildung und dem Übergang in Beschäftigung unterstützt werden. Alle EU-Mitgliedstaaten haben sich in einer Empfehlung des Rates vom Oktober 2020 der Umsetzung der verstärkten Jugendgarantie verschrieben. Bei der verstärkten Jugendgarantie handelt es sich um die Zusage aller EU-Mitgliedstaaten, zu gewährleisten, dass alle jungen Menschen unter 30 Jahren ein qualitätsvolles Angebot auf Beschäftigung, Bildung oder berufliche Weiterbildung innerhalb von vier Monaten Arbeitslosigkeit bekommen. Die EU-Jugendgarantie wird hauptsächlich über die Beschäftigungsinitiative für junge Menschen finanziert, dabei sollten insbesondere Regionen unterstützt werden, die eine Jugendarbeitslosenquote über 25 Prozent aufwiesen.

Integration durch Austausch
Ebenfalls 2022 geht das neue EU-Programm Aim, Learn, Master, Achieve (ALMA) an den Start, das für mehr länderübergreifende berufliche Mobilität benachteiligter junger Menschen sorgen soll. Das Programm richtet sich insbesondere an die am stärksten benachteiligten jungen Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren, die sich nicht in Ausbildung, Arbeit oder Schulung befinden (sogenannte NEETs – Not in Education, Employment or Training). ALMA bietet den Teilnehmer*innen einen betreuten Auslandsaufenthalt von zwei bis sechs Monaten in einem anderen EU-Mitgliedstaat sowie einen umfassenden Projektzyklus mit Coaching und Beratung bei jedem Schritt. Übergreifendes Ziel ist es, junge Menschen bei der Verbesserung ihrer Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen zu fördern und ihnen bei der sozialen Eingliederung sowie bei der Stellensuche zu helfen. ALMA wird im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) finanziert.

Mit dem am 16. Februar 2022 angenommenen Entschließungsantrag zur Stärkung der Europäischen Jugend zeigten sich alle Fraktionen des EU-Parlaments im Allgemeinen zufrieden. Die sozialdemokratische (S&D) und die grüne Fraktion im EU-Parlament stellten klar, dass ein Verbot unbezahlter Praktika weiterhin oberste Priorität hat. Für Renew Europe ist der angenommene Entschließungsantrag ein erster Schritt, allerdings muss dafür Sorge getragen werden, dass im Europäischen Jahr der Jugend weitere konkrete Schritte zur Stärkung junger Menschen unternommen werden. Auch die Europäische Volkspartei betonte, dass das Jahr der Jugend nicht zu einem reinen Lippenbekenntnis verkommen dürfe.

Weiterführende Informationen:

AK EUROPA: Rückblick auf den EU-Sozialgipfel in Porto
AK EUROPA: Von der Leyens Rede zur Lage der Union 2021
A&W Blog: Europa braucht eine wirksame Jugendgarantie 
A&W Blog: Jugendarbeitslosigkeit in der Corona-Pandemie in der EU
Europäischer Rechnungshof: Jugendarbeitslosigkeit – Haben die Maßnahmen der EU Wirkung gezeigt?

Quellen:
AK EUROPA (Österreichische Bundesarbeitskammer Büro Brüssel), Arbeiterkammer Wien, Arbeit & Wirtschaft Blog, europa.eu, Europäische Kommission, Europäischer Rechnungshof, Europäisches Parlament;