pixabay

Entschließung des EU-Parlaments zugunsten von Künstler*innen

Am 20. Oktober 2021 verabschiedete das Europäische Parlament eine Entschließung zur Situation von Künstler*innen und die kulturelle Erholung in der EU.

In diesem Entwurf, welcher mit großer Mehrheit (543 Ja-Stimmen, 50 Nein-Stimmen, 107 Enthaltungen) angenommen wurde, werden konkrete und strukturierende Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Künstler*innen – insbesondere der ausübenden Künstler*innen – in allen Mitgliedstaaten gefordert.

„Wir begrüßen den Semedo-Bericht explizit, da er die prekäre Situation der professionellen Künstler*innen aufzeigt und unsere wichtigen Forderungen zur Schaffung besserer Arbeitsbedingungen wie etwa die Verbesserung von Urheberrecht und verwandter Schutzrechte, der Möglichkeit von Tarifverhandlungen für selbständige Künstler*innen und Kulturschaffende sowie dem Schutz der künstlerischen Freiheit aufgreift“, stellt Thomas Kattnig, Mitglied des Bundespräsidiums von younion _ Die Daseinsgewerkschaft, fest.

Der Entwurf trägt dazu bei, die Positionen der Internationalen Förderation der Musiker*innen (FIM) in wichtigen Fragen wie dem Recht auf Tarifverhandlungen für freiberufliche Musiker*innen, die als Selbstständige tätig sind (Initiative der Europäischen Kommission: Tarifverhandlungen für Selbstständige) oder dem Zugang zu einer wirklich angemessenen und verhältnismäßigen Vergütung für die Online-Nutzung von Aufzeichnungen (Umsetzung der Richtlinie 2019/790) zu stärken.

Quellen:
Europäische Kommission, Europäisches Parlament, Internationale Föderation der Musiker*innen (FIM);