younion

E-Mail: info@younion.at
Hotline (01) 313 16 / 8300
Vom Handy: *900

Twitter

Die Geburtsstunde unserer Gewerkschaft

Die Geburtsstunde von younion _ Die Daseinsgewerkschaft ist der 20. November 2015. Am Bundeskongress wurde die Umbenennung von der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten – Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB) in younion beschlossen. Doch die Wurzeln der Gewerkschaft reichen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. 
 
Eine Zeitreise vom 19. ins 21. Jahrhundert
 
1869 gründeten die Wiener Verkehrsbediensteten ihren „Fachverband der Kondukteure und Kutscher“. Da zu dieser Zeit gewerkschaftliche Aktivitäten eigentlich noch verboten waren dauerte es auch nur wenige Jahre, bis der Fachverband 1872 unter dem Druck der Regierung aufgelöst wurde. Erst 20 Jahre später konnten sich die Wiener Verkehrsarbeiter wieder gewerkschaftlich organisieren. Auch der Berufsgruppe der Wiener Gasarbeiter gelang es noch vor der Jahrhundertwende eine Gewerkschaft zu gründen.
 
Mitgliederzahlen stiegen rasch
 
Nach Kriegsende im Juni 1918 legte Hermann Schulz, Klubobmann der Wiener Steuerbeamten, den Grundstein für den Aufbau einer echten gewerkschaftlichen Vertretung der Wiener Gemeindeangestellten, die nach den Februarkämpfen 1934 verboten wurde. Nach dem 2. Weltkrieg gründet sich die Gewerkschaft wieder neu: Am 30. April 1945 wird die Gründung des ÖGB bewilligt, einen Monat später stimmt der ÖGB der Gründung einer eigenen Gewerkschaft der Gemeindeangestellten zu. Die Mitgliederzahlen stiegen rasch: Bereits Ende 1946, als der ÖGB insgesamt etwa 924.000 Mitglieder zählte, gehörten der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) über 82.000 Bedienstete in ganz Österreich an. Zur Zeit des ersten Gemeindebediensteten-Gewerkschaftstags Ende 1947 waren es schon fast 98.000 Dienstnehmer.
 
Länderstruktur ab 1958
 
Innerhalb der GdG war der Aufbau des regionalen Organisationssystems 1958 abgeschlossen, als die bis dahin organisatorisch mit Niederösterreich verbundenen burgenländischen Gemeindebediensteten eine eigene Landesgruppe bildeten. Neben den Wiener Hauptgruppen waren es nun acht Landesgruppen, deren Delegierte die Grundsatzbeschlüsse für die Arbeit der Gewerkschaft auf den Gewerkschaftstagen fassten.
 
Frauen- und Jugendabteilung ab 1979
 
Um eine bessere Betreuung der Frauen und Jugendlichen und eine stärkere Vertretung ihrer Interessen zu ermöglichen, beschloss der 9. Gewerkschaftstag 1979, eine Frauenabteilung und eine Jugendabteilung einzurichten. VertreterInnen beider Abteilungen gehören seitdem dem Zentralvorstand als stimmberechtigte Mitglieder an.
 
Die Fusion 2009
 
Durch die Fusion 2009 entstand die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB), als sich die GdG mit der Künstlergewerkschaft zusammenschloss. Der Name hielt allerdings nicht allzu lange: 2015 wurde die GdG-KMSfB schließlich in younion _ Die Daseinsgewerkschaft umbenannt.

 

Artikel weiterempfehlen

Impressum

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Newsletterauswahl

Der younion-Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name